Blog-Archive

Niklas Barth: Gesellschaft als Medialität

Rezensiert von Hans-Dieter Kübler

Einzelrezension
"Wovon reden wir eigentlich, wenn wir von 'Gesellschaft' reden?" fragt sich Niklas Barth in seiner für die Drucklegung überarbeiteten Dissertation. Er greift damit die Grundsatzfrage seines Doktorvaters Armin Nassehi auf, die dieser 2017 im Rahmen der Hegel-Lectures an der FU Berlin gestellt hat. Beantworten will er sie in mehrfacher Hinsicht: Zu einem, indem er das überkommene, mittlerweile angeblich vielfach in Frage gestellte Selbstverständnis der Soziologie, ihre zentralen Begriffe und ihr methodisches Vorgehen kritisiert und die Beschreibung von Gesellschaft "nicht mehr auf ein strukturelles Dahinter", sondern mittels eines mediologischen Blicks auf das "Dazwischen", auf die "praktische Vermittlung des Sozialen" ausrichtet. Zum anderen will er in fünf Fallstudien "unterschiedliche Ökologien des medialen Alltags" bzw. "unterschiedliche Medienformen" erkunden und so eine "Gesellschaft(stheorie) der Gegenwarten" (Nassehi) entwerfen, die Gesellschaft als "reine Medialität" begreift. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Markus Gabriel: Fiktionen

Rezensiert von Hans-Dieter Kübler

Einzelrezension
In der anhaltenden 'postfaktischen' Ära, wo Fake News Tatsachen, 'alternative Fakten' Realitäten, gezielte Echokammern und Desinformationen seriöse Nachrichten übertönen und die Grenzen zwischen Sein und Schein, zwischen Wirklichkeit und Fiktion immer stärker verwischen, da könnte man versucht sein, neben vielen anderen Diskussionsbeiträgen auch bei der Philosophie nach Orientierungen zu suchen, zumal bei einem über 600-seitigen Opus, das mit "Fiktionen" überschrieben ist. Außerdem hat der Autor, der Bonner Philosoph und vom Feuilleton schon als "neuer Shooting Star" gefeiert, sein umfängliches Werk im Fernsehen als kategorialen Leitfaden für oder besser gegen Digitalisierung, soziale Netzwerke und Künstliche Intelligenz gepriesen. Doch wer den Wälzer zu lesen beginnt, wird auf eine harte Probe gestellt. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Konrad Dussel: Bilder als Botschaft

Rezensiert von Ursula E. Koch

Einzelrezension
2019 kann für die Geschichte der Presseillustrationen, vor dem Fernsehzeitalter das wichtigste allgemein zugängliche Bildmedium, als ein Bestjahr angesehen werden. In diesem Jahr erschien sowohl das faktenreiche "Künstlerlexikon" Bilder in der Presse des Kunst- und Kulturhistorikers Detlef Lorenz als auch die vorliegende Publikation des auf Mediengeschichte spezialisierten Mannheimer Historikers Konrad Dussel. Der Titel seines Werkes, eine Pionierarbeit, bezieht sich auf die vor mehr als 50 Jahren von dem kanadischen Philosophen und Kommunikationstheoretiker Marschall McLuhan aufgestellte These "Das Medium ist die Botschaft". Untersuchungsgegenstand sind die "Bildstrukturen" (also nicht einzelne Schlüsselbilder oder Ikone), die in drei ideologisch unterschiedlichen "Illustrierten", einer bislang in der Forschung vernachlässigten Pressegattung, als "eigentliche Botschaft" veröffentlicht worden sind. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Florian Wintterlin: Quelle: Internet

Rezensiert von Guido Keel

Einzelrezension
Das Internet ist in den letzten fünfzehn Jahren zum zentralen Rechercheinstrument von Journalistinnen und Journalisten geworden. Während ursprünglich noch die Frage gestellt wurde, wie im Journalismus mit diesem neuen Informationsmedium umgegangen werden soll, interessiert das angesichts der Ubiquität der Online-Recherche und der Institutionalisierung der Online-Kommunikation bei öffentlichkeitsrelevanten Organisationen und Akteuren heute kaum mehr. Eine Ausnahme bildet dabei die sehr viel chaotischere und schnelllebige Welt der Social Media, in der Informationen mit geringem zeitlichem und organisatorischem Aufwand von nahezu jedermann publiziert werden kann. Diese Welt der schnellen und unzuverlässigen Informationsvermittlung bietet Journalistinnen und Journalisten eine schier unendliche Fülle an Informationen und Geschichten. Gleichzeitig besteht hinsichtlich der Vertrauenswürdigkeit dieser Informationen eine beträchtliche Unsicherheit. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Jens Radü: New Digital Storytelling

Rezensiert von Wibke Weber

Einzelrezension
Über digitales Storytelling wurde bereits viel geschrieben, in wissenschaftlichen Artikeln wie in Praxishandbüchern; und im Journalismus haben sich Multimedia-Geschichten längst etabliert. Als Best-Practice-Beispiel und Prototyp fürs multimediale Erzählen wird immer wieder die Multimedia-Reportage Snow Fall (New York Times 2012) zitiert. Warum also noch ein Buch zu diesem Thema? Weil bis jetzt nur wenige empirisch-fundierte Studien zur Qualität von Multimedia-Geschichten vorliegen und eine wichtige, vor allem praxisrelevante Frage noch unbeantwortet ist: Was macht eine gute Multimedia-Geschichte aus? Mehr

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Claus Braunecker: How to do Empirie, how to do SPSS

Rezensiert von Ralf Spiller

Einzelrezension
Nicht wenigen Studierenden wird flau in der Magengegend, wenn Sie an eine Klausur oder Projektarbeit mit Statistik und der Software SPSS denken. Doch das muss nicht sein. Denn Claus Braunecker hat ein Werk vorgelegt, das so verständlich und angenehm zu lesen ist, dass nach der Lektüre wirklich jeder und jede eine fundierte empirische Studie erstellen und mit SPSS auswerten kann. Die Besonderheit des Buches: Fast alle Erklärungen finden anhand eines empirischen Forschungsprojekts statt, das am Anfang einmal vorgestellt und dann immer wieder aufgegriffen wird. Zahlreiche Screenshots der SPSS-Ein- und Ausgabefenster erleichtern das Verständnis. Das Buch ist im besten Sinne eine Gebrauchsanleitung, die wirklich hilft und gleichzeitig die Frage nach dem "Warum" nicht ausklammert. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Thomas Koch, Christina Peter, Philipp Müller: Das Experiment in der Kommunikations- und Medienwissenschaft

Rezensiert von Ralf Spiller

Einzelrezension
In der Kommunikationswissenschaft stehen bei den Methoden traditionell klassische Befragungen und Inhaltsanalysen hoch im Kurs. Doch das Experiment gewinnt an Boden. Ein Grund dafür dürfte darin liegen, dass Online-Experimente relativ schnell und unkompliziert durchgeführt werden können. Doch bei experimentellen Studiendesigns sind zahlreiche Aspekte zu beachten, die die Qualität der Ergebnisse beeinflussen. Viele Psychologiebücher, die sich mit Experimenten beschäftigen, setzen bereits einiges an Vorwissen voraus. Insofern ist der Einstieg in die experimentelle Forschung für Kommunikationswissenschaftler nicht immer einfach. Das hat sich durch das Werk von Koch, Peter und Müller geändert: Sie haben ein Lehrbuch geschrieben, das speziell Experimente in der Kommunikations- und Medienwissenschaft in den Fokus nimmt. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Christina Irrgang: Hitlers Fotograf

Rezensiert von Konrad Dussel

Einzelrezension
Seit den Maßstab setzenden Forschungen von Rudolf Herz zu "Hoffmann & Hitler" und dem dazu 1994 veröffentlichten umfangreichen Ausstellungskatalog hat sich niemand mehr nennenswert mit "Hitlers Fotograf" beschäftigt. Nun wurde dazu an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung eine Dissertation vorgelegt, betreut von Wolfgang Ullrich, dort bis 2015 Professor für Kunstwissenschaft und Medienphilosophie, sowie Bernhard Stiegler, Professor für Neuere Deutsche Literatur im medialen Kontext an der Universität Konstanz. Was sie an wissenschaftlicher Erkenntnis Neues bringt, hätte an keiner Universität mit einem historischen Fachbereich eine Promotion gerechtfertigt. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Kontroverse Auffassungen vom Journalismus

Rezensiert von Horst Pöttker

Sammelrezension
"Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit Bedürfnissen und dem Verhalten des Publikums auf der einen und den Zwängen und Möglichkeiten des Journalismus auf der anderen Seite. Sein wichtigstes Anliegen ist: Beide Seiten sollten sich nicht als Gegner verstehen, sondern als Partner, die ein gemeinsames Ziel verfolgen. Idealerweise jenes, das Leben für den Einzelnen und das Zusammenleben in der Gesellschaft ein kleines bisschen besser zu machen." So steht es in Alexandra Borchardts Einleitung unter der Überschrift "Ein tiefer Graben. Der Journalismus und sein Publikum". Das klingt wohltuend. Wer wollte nicht Gräben zwischen Menschen überbrücken und die Welt besser machen. Dennoch ist es nicht selbstverständlich, zumal, was den Journalistenberuf betrifft. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Rezensionen, Sammelrezension

Thomas Birkner, Patrick Merziger, Christian Schwarzenegger (Hrsg.): Historische Medienwirkungsforschung

Rezensiert von Hans-Dieter Kübler

Einzelrezension
Als Jahrhundert der Massenmedien gilt das 20. Jahrhundert; entsprechend kursieren die einschlägigen Etiketten wie "Mediengesellschaft", "Mediendemokratie" oder "Mediokratie" wohlfeil. Für Historiker*innen besonders misslich ist, dass sie zumal für die erste Hälfte nur über wenige Quellen, Daten und Studien verfügen, um diese Entwicklungen empirisch-analytisch zu unterfüttern. Deshalb veranstalteten die Herausgebenden in der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte im Januar 2017 in Leipzig eine einschlägige Tagung, deren Beiträge in diesem Sammelband nunmehr veröffentlicht werden. Mehr

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen
  1 2 3 4 5 6 7 8 ... 75 76 77