Blog-Archive

Carmen Mörsch, Angeli Sachs, Thomas Sieber (Hrsg.): Ausstellen und Vermitteln im Museum der Gegenwart

Rezensiert von Jana Hawig

Einzelrezension
"Wie verändert sich Museumsarbeit, wenn Ausstellen und Vermitteln als integriertes Konzept verstanden werden?“ (11) – diese Forschungsfrage ist prägend für den vorliegenden Sammelband, der in der Edition Museum des transcript-Verlags erschienen ist. Das Werk versammelt namhafte Theoretiker und Praktiker der internationalen Museumsszene, die wertvolle Impulse für die Überwindung strukturell gewachsener Barrieren zwischen Kuratieren und Vermitteln jenseits der Akademikerelite der Quellenwissenschaften geben. Die Praxisbeispiele führen vor Augen, wie vielfältig die Herangehensweisen an aktuelle Herausforderungen der Vermittlungsarbeit in Museen sind. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Birgit Däwes, Alexandra Ganser, Nicole Poppenhagen (Hrsg.): Transgressive Television

Rezensiert von Nils Neusüß

Einzelrezension
Im Zuge des gestiegenen wissenschaftlichen Interesses am Themenbereich Serien und TV sind einige Arbeiten entstanden, die sich in erster Linie darum bemüht haben, das Medium als solches greifbar zu machen. Dabei haben sich die Monographien und Sammelbände aus den Kulturwissenschaften an den immer gleichen Themen und Werken abgearbeitet. Transgressive Television – Politics and Crime in 21st-Century American TV Series, im Zuge einer Tagung entstanden und von Birgit Däwes, Alexandra Ganser und Nicole Poppenhagen herausgegeben, geht einen Schritt weiter ... Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Alexander Christian: Piktogramme

Rezensiert von Thomas Knieper

Einzelrezension
Bei dem vorliegenden Band handelt es sich um die Dissertation, die der Bottroper Alexander Christian an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen vorgelegt hat. Der Autor versteht dieses Buch als Fortschreibung seines 2009 im Shaker Verlag veröffentlichten Werkes Piktogramme: Kritischer Beitrag zu einer Begriffsbestimmung. Ein wenig hat man den Eindruck, dass eben diese Begriffsbestimmung daher hier zu einer zwar notwendigen, aber nicht sonderlich beliebten Pflichtübung gerät. Sie wird vom Autor im Wesentlichen in dem knapp vierseitigen Teilkapitel "Theoretische Grundlagen“ (40-44) der Einleitung versteckt und erfolgt primär durch ein halbseitiges Eigenzitat (42). Zugleich ist die Begriffsbestimmung wenig zielführend, da sie weder die Charaktereigenschaften und Wesensmerkmale von Piktogrammen vollständig auflistet noch sie eindeutig von verwandten Termini wie etwa Character, Emoticon, Icon, Ideogramm, Logo, Signal, Signet, Symbol, Zeichen etc. abgrenzt. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Moritz Riesewieck: Digitale Drecksarbeit

Rezensiert von Evelyn Runge

Einzelrezension
Immer wieder machen Verbrechen Schlagzeilen, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, wie Mord, Vergewaltigung, Folter – live oder im Nachhinein, als Fotografie oder Film. Wenig beachtet wird bisher die Frage, wie viele solcher Bilder die User nicht sehen – und warum. Die kurze Antwort: Weil es Menschen gibt, die für soziale Netzwerke gewalttätige Bilder händisch filtern. Die lange Antwort ist komplizierter ... Mehr

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Änne Söll, Gerald Schröder (Hrsg.): Der Mann in der Krise?

Rezensiert von Liesa Herbst

Einzelrezension
Die titelgebende Frage Der Mann in der Krise? kann – so viel sei verraten – mit hoher Wahrscheinlichkeit bejaht werden, denn die Krise gilt als “ein periodisch wiederkehrender Zustand und konstitutives Element für Männlichkeit” (8). Dabei kann die Krise als eine Reaktion auf gesellschaftlichen Wandel verstanden werden, welche eine Neu-Positionierung bzw. Neu-Definition des Mannes erforderlich mache. Vor allem aber eröffne die Krisenrhetorik die Möglichkeit, "kanonisch gewordene Narrative zu hinterfragen und diese zu erweitern" (8), wie die Kunsthistoriker Änne Söll und Gerald Schröder in der Einleitung zu ihrem 2015 herausgegeben Sammelband erklären. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Sascha Trültzsch-Wijnen, Alessandro Barberi, Thomas Ballhausen (Hrsg.): Geschichte(n), Repräsentationen, Fiktionen

Rezensiert von Kathrin Dreckmann

Einzelrezension
Die Ordnung der Archive hat sich mit dem Beginn des Zeitalters technischer Medien grundlegend geändert. Es bestehen mediale Gesetzmäßigkeiten, die nicht mehr vom Menschen ausgehen, aber von ihm erkannt werden können – ein Ansatz, der durch die Arbeiten Friedrich Kittlers in den Memoria-Diskurs eingegangen ist. [Mehr]

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Andreas Elter, Christian F. Trippe: Ausland

Rezensiert von Guido Keel

Einzelrezension
Obwohl man im Lokalen die journalistischen Tätigkeiten wohl am umfassendsten ausübt, der nationale Politjournalismus für das Publikum am relevantesten ist und der Sportjournalismus das größte Publikum hat – der Auslandsjournalismus gilt gemeinhin als Königsdisziplin des Journalismus. Eine Tätigkeit im Auslandressort oder gar als Korrespondent im Ausland erfolgt im Allgemeinen, wenn man ausreichend Erfahrung in anderen Ressorts und Themen gesammelt hat. Mehr

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Martin Lilkendey: 100 Jahre Musikvideo

Rezensiert von Kathrin Dreckmann

Einzelrezension
Seit mehr als 30 Jahren hat sich die Gattung des Videoclips als eigene Kunstform etabliert. Die spezifischen audiovisuellen Ästhetiken werden dabei hauptsächlich durch zwei Gattungen bedient: Video- bzw. Filmkunst und Musikvideo. Hier setzt auch die von Martin Lilkendey an der Universität Koblenz-Landau vorgelegte Dissertation 100 Jahre Musikvideo. Eine Genregeschichte vom frühen Kino bis YouTube an, die im Mai 2017 im transcript Verlag erschienen ist. Lilkendey war längere Zeit freier Produzent für den Fernsehsender VIVA und außerdem DJ. Heute lehrt er an der Universität Koblenz-Landau Kunstpraxis und Kunstwissenschaft. Mehr

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Jörg Helbig, Rene Schallegger (Hrsg.): Digitale Spiele

Rezensiert von Florian Lippuner

Einzelrezension
In der Reihe Klagenfurter Beiträge zur visuellen Kultur erscheinen Sammelbände, die im Rahmen des interfakultären Forschungsschwerpunktes "Visuelle Kultur" an der Universität Klagenfurt entstanden sind. Im Zentrum der seit 2014 erscheinenden Reihe steht folglich die kulturelle Kraft und Macht der Bilder, insbesondere im gesellschaftlichen Alltag, zum Beispiel in Form von Werbung, Fernsehen oder eben digitalen Spielen. Mehr

Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen

Wolfgang Seufert, Hardy Gundlach: Medienregulierung in Deutschland

Rezensiert von Klaus Beck

Einzelrezension
Die beiden Medienökonomen Wolfgang Seufert (Jena) und Hardy Gundlach (Hamburg) haben nach fünf Jahren mitunter als rasant empfundenen Medienwandels die zweite Auflage ihres "Handbuchs für Wissenschaft und Studium“ vorgelegt. Auf rund 460 Seiten, die gegenüber der ersten Auflage (534 Seiten) an Umfang, aber leider nicht an Lesefreundlichkeit gewonnen haben, bieten die beiden Verfasser einen systematisch gegliederten und umfassenden Überblick der Medienregulierung. Der medienökonomischen Herkunft und Expertise von Seufert und Gundlach ist es zu danken, dass die Darstellung, die logischerweise nicht ohne reichlich juristisches Material auskommt, auch für Nicht-Juristen verständlich geschrieben ist. Die Studierenden, aber nicht nur diese, wissen dies zu schätzen, wie die Tatsache der Neuauflage zeigt. Mehr

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Einzelrezension, Rezensionen
 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 64 65 66