Ringvorlesung “Zur Zukunft der ästhetischen Erziehung” in Frankfurt und Marburg

1559 Aufrufe

Ohne eine vertiefte Kenntnis von Genese und Funktionslogiken der gegenwärtigen Medienkultur ist Bildung heute nicht mehr denkbar. Gleichwohl stellen viele erzieherische Ansätze weniger die Geschichte und die Ästhetik der Medien ins Zentrum als vielmehr die – vermeintlichen oder tatsächlichen – Gefährdungen, die insbesondere von neuren technischen Medien, vom Film über das Fernsehen bis zum Computer, auszugehen scheinen. Die Ringvorlesung Zur Zukunft der ästhetischen Erziehung. Medienkultur und Bildung im Zeitalter digitaler Netzwerke an der Goethe-Universität Frankfurt und der Philipps-Universität Marburg will vor diesem Hintergrund neue Perspektiven der ästhetischen Erziehung und der Bildung unter Medienbedingungen jenseits der Medienphobie, aber auch jenseits einer unkritischen Medieneuphorie entwerfen.

Zu Wort kommen namhafte Vertreter von Filmwissenschaft, Medienwissenschaft, Philosophie und Medienpädagogik aus Europa und den USA, darunter Alain Bergala (Paris), Henry Jenkins (Los Angeles), David Buckingham (London), Cary Bazalgette (London), Diedrich Diederichsen (Berlin), Martin Seel (Frankfurt), Stefan Aufenanger (Mainz), Winfried Marotzki (Magdeburg), und andere.

Weitere Informationen, genaue Angaben zum Programm im WS 2011/2012 und SS 2012 und zu den einzelnen Vorträgen sowie Videoaufzeichnungen der bisherigen Veranstaltungen finden Sie auf der Website http://www.medien-bildung.eu/ und im Flyer.

Veranstaltungsreihe der hessischen Film- und Medienakademie, der Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. Malte Hagener) und der Goethe-Universität Frankfurt (Vinzenz Hediger).

Veröffentlicht unter Aus der Redaktion
Teilen
facebooktwittergoogle+
Drucken
Druck-Version PDF-Version